Bodo Kirchhoff (Foto: Alexander Beck)
Bodo Kirchhoff :: Schriftsteller


    home  news   werke   biographie   gespräche   sekundärliteratur   newsletter   gästebuch   dank  




[ zurück ]




R e z e n s i o n e n
zu »Infanta«

Fest der Lügen und der Liebe

"(...) Ein philosophischer Roman also? Keineswegs, aber ein intelligenter. Einem der Patres legt Kirchhoff die Forderung Mallarmès in den Mund, die Welt müsse 'in Bücher münden, sonst ist sie verloren', und er gibt hierzugleich ein gelungenes Exempel, wie man ein Buch in eine Welt münden läßt. Das ist keine Kleinigkeit, zumal nicht in Deutschland, wo Erfahrungsarmut sich gern literarisch als Tiefsinn tarnt und die Lust am Erzählen oft mangels Begabung für eine ästhetische Todsünde ausgegeben wird. Kirchhoff dagegen beherrscht die hohe Kunst des Unterhaltens. Ein Dutzend Schicksale werden durcheinander gemischt und miteinander verwoben; eine knallige Nachtclubsängerin gibt den vitalen Kontrast zur intellektuellen Journalistin; der schlagerträllernde Novize hält ohne Wissen der Patres als Cupidos Affe die Liebesordnung in Gang, und den Rest besorgt die Weltgeschichte. (...) Es ist ein spannendes Buch, das den Leser so in die Gegenwart der Erzählung hineinzieht, daß er die eigene Zeit vergißt. Etwas Selteneres läßt sich von einem deutschen Roman kaum sagen."

Werner Fuld
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.09.1990.




[ zurück ]










   impressum